Kategorie: Gartengalerie / Formaler Garten

Weniger ist mehr – Der formale Garten

Einheitliche Flächen, klare Linienführung und dezente Akzente charakterisieren das formale Gestaltungsprinzip. Dabei führen geometrische Grundformen Regie und gliedern den Gartenraum  in quadratische oder kreisförmige Flächen. Diese Ordnung bringt Ruhe und Struktur in den Garten und führt den Blick entlang der fein geschwungenen Linien.

Statt einem bunten Material-Mix bilden wenige, ausgewählte Materialien ein harmonisches Ensemble der Elemente. Dadurch rücken nun Struktur und Textur in den Vordergrund. Filigrane Gräser entwickeln im Sonnenschein interessante Lichtwirkungen. Rauer strukturierter Naturstein bildet einen Kontrast zu der glatten Wasserfläche oder mattiertem Metall. In Form gebrachte Gehölze wie Buchs, Kiefer oder Wacholder erwidern die Grundformen des Gartens.

Der formale Garten reduziert das Garten-Design auf das Wesentliche: Grüne Flächen, durch Form gegliederter Raum und die Schönheit einzelner Pflanzen, die hier besonders zur Geltung kommt.

Es ist eine Ordnung, die dem Garten im Einklang mit der Natur und der typischen Wuchsform der Pflanzen Struktur verleiht.